Patchwork

Die Summe der einzelnen Wesen ergibt das eigentliche Ganze

Das Jazzpodium schreibt :
"Stilsicher gestaltet Caroline Thon eine manchmal ergreifende Musik der lyrischen Innerlichkeit, der Reflexionen und Erinnerungen.[...]"   Download Pressematerial Patchwork

Inner Voice

Inner Voice

JHM 176 , 10/08

Caroline Thon (comp/arr/sax)



Saxophon- und Jazzkompositionsstudium an der Musikhochschule Köln und am Berklee College of Music (Boston, USA). Die Debut-CD "Say it!" ihres Jazzquintetts Patchwork kam 2004 heraus, gefolgt von "Inner Voice" 2008.
Im Rahmen des Europäischen Musikfestes 2008 in Stuttgart erhielt sie einen Kompositionsauftrag in Zusammenarbeit mit dem süddeutschen Pianisten und Komponisten Patrick Bebelaar.

Junia Vent (voc)

Die aus Österreich stammende Sängerin ist eine wahre Ausnahmeerscheinung, da sie mit ihrem enormen Stimmumfang sowohl höchst anspruchsvolle Vokalartistik als auch überaus einfühlsame Gesangsinterpretationen umsetzen kann. So zu hören u.a. beim Jürgen Friedrich Projekt "Bits 'n Pieces", aber auch bei den Opernaufführungen der Bregenzer Festspiele.
www.juniavent.at

Christoph Hillmann (dr/perc)

Christoph Hillmann - Schlagzeug CD „Inner Voice“:

Der in Köln und Berlin lebende Schlagzeuger und Perkussionist Christoph Hillmann ist mittlerweile ein ebenso gefragter Musiker, Co-Arrangeur wie Komponist. Er konzertiert auf internationalen Jazzfestivals und wirkt selbst im Umfeld klassischer Musik wie auf dem Stuttgarter Bachfest und bei Produktionen der WDR Bigband mit dem Rundfunksinfonieorchester.
Er musizierte auf ungezählten Tonträgern, die meisten im Jazz Genre und in Hörspielen für WDR und SWR. Er ist Mitglied einiger deutscher Spitzenformationen – für die Produktion SUBLIM III wurde ein begehrter ECHO – JAZZ verliehen – und sein Spiel ist regelmäßig auf Jazzsendeplätzen zu hören. Er ist Dozent für Schlagzeug als Hauptfach an der Musikhochschule Osnabrück.
Als Komponist schrieb Christoph Hillmann Bühnenmusiken für Tanz und für verschiedenste Musikformationen.
Als Mitglied internationaler Formationen reiste er unter anderem nach Marokko, Australien, Indonesien und die Karibik und arbeitete mit Musikern aus den Kulturkreisen. Unter anderem diese Einflüsse machen Hillmanns Stil universell, nachvollziehbar und wirkungsvoll.

www.christoph-hillmann.de

Julia Hülsmann (pno)

Julia Hülsmann

Julia Hülsmann-Piano auf „Inner Voice“

Die gebürtige Bonnerin lebt seit 1991 in Berlin, wo sie an der HdK Jazz-Piano studiert hat. Sie ist seit vielen Jahren als Pianistin und Komponistin national und international tätig und veröffentlichte zahlreiche CDs, darunter 3 beim Label ACT ; immer mit ihrem Trio (Marc Muellbauer, bass/ Heinrich Köbberling, drums) und verschiedenen Vokalgästen, Rebekka Bakken, Anna Lauvergnac und Roger Cicero.

Seit Oktober 2008 ist sie bei dem renommierten Münchener Label ECM unter Vertrag und hat dort mit ihrem Trio (mit Marc Muellbauer, bass + Heinrich Köbberling, dr) die CD „The End Of A Summer“ und im Februar 2011 die CD „Imprint“ (ECM) herausgebracht.

Die ZEIT schreibt : „Julia Hülsmann ist die Lyrikerin des deutschen Jazz.“ Das Jazzpodium: „ Die deutsche Jazzszene erhält durch Julia Hülsmann eine bedeutende neue Stimme. Unaufdringlich, aber eindringlich, unprätentiös, aber hochkonzentriert.“

 

Matthias Nowak (bs)

Matthias Akeo Nowak- Bass


Diesen Bassisten kennt man auch als begehrten Sideman u.a. vom Lars Duppler Trio, Laia Gencs Liason Tonique, Sarahs Ballroom, Tribop..zuletzt gründete er sein eigenes Trio „kOi“ mit Riaz
Khabirpour,guitar Oliver Rehmann,Schlagzeug um seine eigenen Kompositionen umzusetzen

www.koitrio.de

 

Laia Genc (pno)

Aktuell – Live am Piano: LAIA GENC
Studium an der Musikhochschule Köln und u.a. Mitglied des BuJazzOs,  Gewinnerin des internationalen Biberacher Jazzpreises (2004), 3.Preis bei dem italienischen Wettbewerb
“etnojazz” in Mailand (2005), Trägerin des Kölner Jazzpreises 07 ( “Horst und Gretl
Will Preises) .
 Spielt u.a. bei Kalima und„PLoTS“,( Improvisationsquartett mit Musikerinnen aus der holländischen Szene: Simin Tander, Esmée Olthuis und Tessa Zoutendijk) und ist Pianistin des
THONELINE ORCHESTRA.
Leitet erfolgreich ihr eigenes PianoTrio LiaisonTonique und rief  “Jazz mit Kick”(moderierte Jazzkonzerte und Workshopangebote für Kinder) ins Leben.

Immer auf der Suche nach einem ganz eigenen und unverwechselbaren Sound,
geht Laia Genc ihren sehr persönlichen musikalischen Weg. Unter ihren Fingern
erklingt das Piano auf vielfältige Weise. Das eine Mal konventionell, ein anderes
Mal verfremdet durch andere Spielweisen und eine kreative Erweiterung des
Instruments.
www.laiagenc.com

CD Say It

Say It

JHM 140 , 04/05

Caroline Thon (comp/arr/sax)


Saxophon- und Jazzkompositionsstudium an der Musikhochschule Köln und am Berklee College of Music (Boston, USA). Die Debut-CD "Say it!" ihres Jazzquintetts Patchwork kam 2004 heraus, gefolgt von "Inner Voice" 2008.
Im Rahmen des Europäischen Musikfestes 2008 in Stuttgart erhielt sie einen Kompositionsauftrag in Zusammenarbeit mit dem süddeutschen Pianisten und Komponisten Patrick Bebelaar.

Junia Vent (voc)

Die aus Österreich stammende Sängerin ist eine wahre Ausnahmeerscheinung, da sie mit ihrem enormen Stimmumfang sowohl höchst anspruchsvolle Vokalartistik als auch überaus einfühlsame Gesangsinterpretationen umsetzen kann. So zu hören u.a. beim Jürgen Friedrich Projekt "Bits 'n Pieces", aber auch bei den Opernaufführungen der Bregenzer Festspiele.

www.juniavent.at

Florian Weber (pno)

Florian Weber
Florian Weber ist zu einem der gefragtesten Pianisten Deutschlands geworden.
Im Juni 2007 gewinnt er den internationalen Wettbewerb für Jazzsolisten.
Seit August 2007 ist er Professor für Musik.

www.florianweber.net

Pascal Niggenkemper (bs)

Pascal Niggenkemper
2007 Masters Degree in Music Performance (double bass), Manhattan School of Music (Jay Anderson) tours and projects with a large number of diverse ensembles.

www.pascalniggenkemper.com/

Jens Düppe (dr)

Jens Düppe

Jens Düppe lebt in Köln, spielt in zahlreichen Formationen und arbeitet als Dozent für das Bundesjazzorchester. Zu seinen wichtigsten Projekten gehört SHREEFPUNK, mit dem Deutschen Trompeter Matthias Schriefl, PSQ mit dem Luxembourgischen Vibraphonisten Pascal Schumacher und das Bodurov-Trio mit dem bulgarischen Pianisten Dimitar Bodurov, in welcher Bulgarische Folklore und Europäische Jazztradition vereinigt werden. Aktuelle Zusammenarbeit mit SHREEFPUNK und dem Deutschen Trompeter Matthias Schriefl, PSQ mit dem Luxembourgischen Vibraphonisten Pascal Schumacher und Dimitar Bodurov, einem Pianisten aus Bulgarien, welcher Bulgarische Folklore und Europäische Jazztradition verschmelzen lässt. Ebenso Schlagzeuger des THONELINE ORCHESTRA.

www.jensdueppe.de

 


Pressestimmen PATCHWORK

RHEINISCHER MERKUR: Ruhige Tempi zielen auf einen weit aufgefächerten Sound, aus dem ein gelassen-subtiles Basssolo von Matthias Nowak hervorragt. Die magen- und
ohrenfreundliche Melange verweigert sich der stilistischen Festlegung. Bei „Age“ spielt Pianistin Julia Hülsmann auch dynamisches Temperament frei. 04/10

WDR 5/Jazz 25: Die schwierige Intonation zwischen Saxofon und Stimme in den ineinander verwobenen Passagen meistern die Beiden scheinbar mühelos. (...) Aber die hauptamtliche Stückeschreiberin ist natürlich die Saxofonistin Caroline Thon und diesen Job erfüllt sie ausgezeichnet! Auch wenn man die Kompositionen grob gesagt dem Modern Jazz zuordnen kann so haben sie nicht zuletzt durch den instrumentalen Einsatz der Stimme
einen sehr eigenen Charakter.
Caroline Thon schöpft ein wenig aus der Zeit ihres klassischen Musikstudiums, zeigt zudem das sie auch Jazz-Komposition studiert hat und besticht vor allem durch eine Vielzahl schillernder Klangfarben. 02/09

JAZZPODIUM: Immunisiert gegen die Einflüsterungen von außen beschreitet sie auf dem Areal des Modern Jazz ihre eigenen, sehr individuellen Wege.(...)
Stilsicher gestaltet Caroline Thon eine manchmal ergreifende Musik der lyrischen Innerlichkeit, der Reflexionen und Erinnerungen. In ihrer emotionalen Fülle und ihrer lebendigen Unmittelbarkeit erinnern ihre Stücke ein wenig an die Kompositionen Barbara Thompsons. Etwa mit dem "Song for Robin Hood"hat sie eine Ballade von berückender Schönheit geschaffen. (...)
Aber Caroline Thon ist auch eine bestechend gute Instrumentalistin, die mit dem Wissen der Komponistin mustergültige Soli aufbaut.
Hier präsentiert sich eine talentierte und selbstbewußte Künstlerin, die vordergründigen Glamour nicht nötig hat und die auf dem besten Wege ist, zu einer der führenden weiblichen Saxophonstimmen im deutschen Jazz zu werden. 12/08

Kölner Stadtrevue :(...) In der Ausführung geht es klar nach vorn, es gibt aber viel Zeit für getragene und beinah elegische Momente. Die eigenständigen, stets auch eingängigen Kompositionen brechen mit Erwartungshaltungen, sind dabei klar strukturiert. 00/08

JAZZthing: (...) wird man noch hören. ähnliches gilt für die Komponistin und Saxofonistin Caroline Thon (..)Aber anders als bei ihrer Klavier spielenden Kollegin klingen Thons acht Kompositionen auch und gerade wegen ihrer größeren und mit... 11/05

JAZZthetik: Robin Eubanks ist begeistert. Der Posaunist lobt die rhythmische Finesse des Quintetts der Saxofonistin Caroline Thon in den höchsten Tönen . Die Kompositionen stammen allesamt aus der Feder der Bandleaderin - und insbesondere da, wo heftige Klangfarben ins Spiel kommen, überzeugt ihr Quintett durchwegs. In ihrer ausufernden Stilistik erinnert die Band manchmal an Keith Jarretts europäisches Quartett mit Jan Gabarek, ohne sich freilich allzu sehr in ekstatischen Gefilden auszubreiten. 09/05

Rheinische Merkur:Gelegentlich meldet sich experimentelle Vokalartistik. Insgesamt weht eine frische Brise durch die Arbeit des Quintetts, dessen Autorin durch Variantenreichtum für einen überzeugenden Ton sortgt. Er ist geprägt durch die Kohabitation von Improvisation, die die Geschichte des Jazz reflektiert, und sensibel auskomponierten Momenten. 07/05

Titel-Magazin, CD-Tipp:...die Sängerin (Junia Vent) (...) ist die eigentliche Sensation der Aufnahmen. Sie reiht sich ein in jene Tradition von Sängerinnen, die ihre Stimme wie ein Instrument einsetzen, dem Jazz eine Dimension verliehen haben, die... 06/05

Inhalte folgen

 

Unterkategorien