Biographie

Caroline Thon, Komposition/Saxofon, Köln:

Die 1966 geborene Saxofonistin und Komponistin machte 1996 ihren Diplom-Abschluß als klassische Instrumentalpädagogin an der Musikhochschule in Wuppertal, verbrachte im Anschluß ein Jahr am Berklee College of Music (Boston/USA) und begann im April 1999 Komposition/Arrangement an der Musikhochschule Köln zu studieren,wo sie im Jahre 2002 ein Diplom als Jazz-Komponistin und einen weiteren als Jazz-Saxofonistin im Jahr darauf erhielt. Zusätzlich absolvierte sie Masterclasses bei Dave Liebman, Hal Crook und Dick Oatts.

Entsprechend ihrer vielschichtigen Ausbildung ist sie sowohl als Instrumentalistin als auch als Komponistin Grenzgängerin zwischen modernem Jazz, zeitgenössischer Musik aber auch Rhythym´n Blues um konsequent Grenzen zu hinterfragen und zu überschreiten. So erlangte sie in beiden Funktionen Preise bei internationalen Jazzwettbewerben u.a. in
Holland. Desweiteren erhielt sie einen Kompositionsauftrag vom Europäischen Musikfestival in Stuttgart zur Bearbeitung der „Kunst der Fuge“ aus der Sicht des Jazz (2008).
Schon mit der Veröffentlichung der beiden CD´s ihres Jazz-Quintetts PATCHWORK erregte sie viel Aufmerksamkeit („Say it!“ 2005/jhm140 und „Inner Voice“ 2008/jhm176), 2009 gründete sie konsequenterweise ihre eigene Big Band, das THONELINE ORCHESTRA mit dem sie schon mehrere erfolgreiche Festivalauftritte absolvierte und im Juli 2011 die in Kooperation mit dem Deutschlandfunk und der Initiative Musik (www.initiative-musik.de) produzierte Debüt-CD „Panta Rhei“ bei nrw-jazz veröffentlicht hat. Das darauf erfolgte Presse-Echo ist überwältigend.

Das THONELINE ORCHESTRA gastiert seit dem erfolgreich auf so großen Festivals wie „Women in Jazz“ (Halle a.d. Saale/2011) oder den „Hildener Jazztagen“ (Hilden/2011/
Mitschnitt WDR) und ist im Herbst 2012 auf Tournee durch die renommierten Jazzclubs Deutschlands( Unterfahrt/Mitschnitt Bayrischer Rundfunk, Domicil, Bunker Ulmenwall u.v.m).


Diese Tournee wird zudem gefördert durch die „Kunststiftung NRW“. Desweiteren führte Caroline Thon als Dozentin auf Einladung des Festivals „Women in Jazz“ 2011 zusammen mit Julia Hülsmann das Pilotprojekt zum nun sich alljährlich forstsetzenden und an das Festival gebundenen Komponistinnen-Workshop durch, unterrichtete im Herbst 2011 Komposition bei der „Hessischen Frauenmusikwoche“ (veranstaltet vom Hessischen Frauenmusikbüro) und gastierte auf Einladung des „Sächsischen Musikrats“ als Gastdirigentin bei der Arbeitsphase des „Landesjugend-Jazz-Orchester Sachsen“ im Februar 2012 mit äußerst erfolgreichen Konzerten in Kamenz, Leipzig und Dresden.
Auf Einladung des Leipziger Kulturamts war sie zudem zusammen mit Michael Wollny und Bert Noglik Jury-Mitglied des Leipziger Jazz-Nachwuchspreises 2012.
Vom Deutschen Musikrat erhielt sie im Herbst 2011 den Ruf Mitglied des Fachgremiums zur Gründung des „Deutschen Bundes Bigbandarchivs“ zu sein welches 2013 in digitaler Form eröffnet werden soll.

Mehr Informationen:www.carolinethon.de oder auf „You Tube“ unter „Caroline Thon - Live“